Kiezbummel: weiter durch Friedrichshain - vom RAW zum Michelberger Hotel



Heute geht es weiter mit meinem Kiezbummel durch Berlin. Wir bleiben in Friedrichshain, wo wir das letzte Mal rund um den Boxi spaziert sind. Diesmal bummeln wir übers RAW-Gelände, etwa fünf Laufminuten vom Boxi, und so ziemlich die erste Anlaufstelle, wenn man sich von der S-Bahn-Haltestelle Warschauer Straße in Richtung Friedrichshain begibt.

Bücherglück: ein Bildband über Berlin's schönste Cafés




Ich habe ein wunderschönes Buch gefunden. Eins, das ich mir eigentlich nur erträumt habe. Und dann lag es da, als ich bei 'Do you read me?' stöberte, und ich traute meinen Augen nicht: ein Buch über Berlin's Cafés, die, in die ich immer gehe? Mit den schönsten Detailfotos von deren Einrichtung,  mit den kleinen Dingen, die es eben nur in Cafés gibt, wie den Blackboardtafeln, Take-Away Cups, Kraftpapiertüten gefüllt mit duftenden, frisch gerösteten Bohnen zum Nachhause mitnehmen, den schicken industriemäßigen Leuchten und Stühlen.

Kiezbummel: Friedrichshain - rund um den Boxi




Heute startet hier eine neue Serie, der Kiezbummel, in der ich euch auf meinen Wegen durch die Kieze der Hauptstadt mitnehme. Los geht’s in Friedrichshain!

Kiezbummel: Friedrichshain – rund um den Boxi

Am Anfang war ich verwirrt von Friedrichshain. Davon, wie wild, frei, gesetzlos, aufständig, unbändig, dreckig es sich gibt. Definitiv der rebellischste Part Berlins. Mittlerweile liebe ich es. In diesem Hood hab ich bisher dank meines Bruders die meiste Zeit verbracht und mich echt verguckt. In den Boxi, das RAW-Gelände, die Quirligkeit der Warschauer Straße mit dem riesigen Horizont und Wahnsinnsblick rüber zum Fernsehturm, der Lebenslust der Menschen hier und der Studentenhaftigkeit, die hoffentlich noch lange bleibt. Ach, Fhain, du hast dich in mein Herz geschlichen...

Mein Berlin City Guide




Zwei Jahre wohnen wir jetzt schon in Berlin. Wow. Zwei sehr, sehr schöne Jahre, in denen wir diese Stadt entdecken durften. Und immer noch das Gefühl haben, alles ist ganz neu. Naja, fast neu, ein bisschen besser kenne ich mich mittlerweile aus, bin nicht mehr ganz so verloren wie am Anfang, wenn ich die S-Bahn nehme. Ich denke ja, ich kenne mich erst dann so richtig in Berlin aus, wenn mir alle S- und U-Bahn Stationen etwas sagen, und ich einmal überall langgetuckert bin. Das dauert wahrscheinlich 20 Jahre, oder noch länger. Es ist einfach immer was los, immer was neu, immer was zu entdecken.

Hello again







Heute gibt es mal wieder ein kurzes Hallo und Lebenszeichen von mir! Warum es hier so ruhig war? Die vergangenen Monate habe ich meine volle Aufmerksamkeit diesem schönen Projekt geschenkt: ein neuer Happy Place und kreatives Outlet in meinem Leben.